Unser Handeln verstehen Vol. 2: Glaubenssätze

Um unser Handeln zu verstehen, müssen wir uns noch dem zweiten wichtigen Baustein widmen, der dafür verantwortlich ist, das wir sind, wie wir sind und nunmal auch dementsprechend handeln. An dieser Stelle empfehle ich dir, bereits den Beitrag zum Thema „Unser Handeln verstehen Vol.1 : Wertesysteme“ gelesen zu haben.

Denn mit den Glaubenssätzen verhält es sich in der Regel so, dass sie sich auf Grund der für uns wichtigen Werte herausbilden.

„Glaubenssätze“ bezeichnen im Allgemeinen Dinge, an die du glaubst und die dein Handeln beeinflussen.

Diese Glaubenssätze können positiv sein und dich in deinem Alltag und deinen Entscheidungen bekräftigen. Dir den Mut für Handlungen geben, dich Vertrauen fassen lassen, deinen Blickwinkel auf Menschen und Situationen beeinflussen und noch so vieles mehr. Sie haben eben Einfluss auf alle Bereiche des Lebens und bestimmen demnach auch immer, wie eben du dich in diesem Leben verhälst.

Sie können aber auch negativ sein und dich daran hindern, dein wahres Potenzial auszuschöpfen oder sogar noch gravierender: Sie können dazu führen, dass du dich in einer negativen Gedankenspirale verläufst.

Solche negativen Glaubenssätze können beispielsweise sein:

Ich kann das nicht.

Ich schaffe das nicht.

Andere sind besser als ich.

Ich bin das nicht wert.

Ich habe den Erfolg nicht verdient.

Keiner mag mich.

Ich bin nicht hübsch.

Ich habe immer Pech.

Ich bin nicht gut genug.

Ich kann keinem vertrauen.