Start your day right - Morgenroutine was ist das?

Mal ehrlich, kaum einer mag den Morgen so richtig gerne. Ich rede hier nicht von einem schönen Sonntagmorgen, an dem du ausschlafen kannst, anschließend noch eine halbe Stunde eingekuschelt in deine Decke liegen bleibst, bequem einen Kaffee trinkst, ein ausgiebiges Sonntagsfrühstück genießt und dann ganz bequem in den Tag starten kannst. NEIN! Ich rede hier von dem Morgen, an dem dich dein Wecker aus dem Schlaf reißt, du dich direkt schnell fertig machen musst, dein Kaffee in einen To Go-Becher füllst und anschließend raus in die Kälte musst, um dich zur Arbeit oder zur Uni zu begeben.

Zweifellos der Morgen, der dir innerhalb deines Erwachsenenlebens häufiger begegnen wird.

Kein sehr positiver und motivierender Start in den Tag, wenn du mich fragst.

Leider sieht der Morgen bei den meisten Menschen, die an Termine und Arbeitszeiten gebunden sind, genau so aus. Klar kann es kleinere Variationen geben. Der ein oder andere schaufelt sich vielleicht noch ein schnelles Frühstück rein, springt schnell unter die Dusche oder lässt den Hund kurz raus.

Glaube mir, wenn ich dir sage, dass ein Morgen auch ganz anders starten kann. Es kommt einzig und alleine auf deine Morgenroutine an. Du wirst mir wahrscheinlich gar nicht glauben können, wenn ich dir sage, dass ich seit über einem Jahr gerne morgens aufstehe, egal zu welcher Jahreszeit, um in meinen Tag zu starten. Das hat unter anderem damit zu tun, dass ich für mich eine Morgenroutine gefunden habe, die es mir erlaubt, gar nicht abwarten zu können, bis ich in den Tag starten kann. Dafür stehe ich mittlerweile sogar bewusst viel eher auf, als ich eigentlich müsste!

Ja du hast richtig gehört: BEWUSST EHER AUFSTEHEN.

Eigentlich würde es vollkommen ausreichen, wenn ich um 7:00 Uhr aufstehe. Ich muss um 8 Uhr arbeiten, fahre ca. 30 Minuten zur Arbeit. Das heißt ich hätte, weil ich um 7:30 Uhr das Haus verlassen muss, 30 Minuten, um aufzustehen, mich fertig zu machen, den Hund kurz vor die Tür zu lassen und meinen Krempel für den Tag zusammen zu packen. Glaub mir, so habe ich das lange Zeit gemacht. Als Schülerin, als Studentin und zu Beginn meiner Arbeitszeit.

Heute stehe ich um 5 Uhr auf und das FREIWILLIG!

Aber eins nach dem anderen, wir meine aktuelle Morgenroutine aussieht und weshalb ich dafür gerne eher das kuschelige Bett verlasse, kann ich dir erst erklären, wenn du weißt, was eigentlich mit Morgenroutine gemeint ist und weshalb sie dein Leben positiv beeinflussen kann.

Was ist also die Morgenroutine?

Gewissermaßen haben fast alle Menschen eine Morgenroutine und sei es eine solche, wie ich eben bereits geschildert habe. Alle Abläufe, die Morgens nach dem selben Schema erfolgen, können bereits als Morgenroutine betitelt werden. Nur leider ist meiner Meinung nach diese Morgenroutine bei den meisten Menschen falsch bzw. kontraproduktiv. Damit meine ich, dass dich deine Morgenroutine nicht positiv in den Tag führt, dir keinen stressfreien Einstieg gewährt und dich auch nicht entlastet.