Mindset Goals Vol. 1: Spiegein, Spieglein an der Wand…

Kennst du diese Menschen, denen alles scheinbar zugeflogen kommt? Die alles erreichen was sie sich Vornehmen. Der Reiche wird noch reicher, Der Glückliche scheint nur positive Dinge zu erleben, der Abenteurer erlebt ein spannendes und erregendes Erlebnis nach dem anderen…

…und auf der anderen Seite diejenige, die von einem Fettnäpfchen ins nächste stolpern. Auf die Murphys Law in Dauerschleife zuzutreffen vermag. Trennung oder Scheidung vom Lebenspartner, darauf folgt schlechte Leistung im Job, generell scheint viel schief zu laufen und jetzt regnet es auch noch. Dein Alltag nervt dich und und und…

Aber warum ist das so?

Es handelt sich dabei um eine Mischung aus subjektiven Empfindungen und deren Einfluss auf unser Leben und ja es ist tatsächlich wissenschaftlich erwiesen.

Um diesen Punkt nachvollziehen zu können, müssen wir einen Blick auf unser Gehirn werfen. Genauer gesagt auf unser RAS. Das RAS (Retikuläres Aktivierungssystem) ist unter anderem dafür verantwortlich zu selektieren. Es bewältigt quasi täglich die Monsteraufgabe dafür zu sorgen, dass alle Eindrücke, die wir unbewusst erleben und die auf uns hereinprasseln, selektiert werden und wir somit nur einen Bruchteil dieser bewusst wahrnehmen.

Ich sagte ja, dass subjekive Wahrnehmung dabei eine Rolle spielt. Das ergibt sich daraus, dass unser RAS lernt. Lernen ist ja nichts weiteres als die Prozessleistung des Gehirns, dass wiederkehrende neuroyale Reize gestärkt werden. Ergo: Je öfter wir etwas tun, verinnerlichen, erleben, umso stärker sind die neuroyalen Verknüpfungen dazu in unserem Gehirn und wie „können es“. In Bezug auf das RAS ist das interessant, weil man dadurch folgendes erkennen kann:

Wenn du überwiegend positive Erlebnisse in deinem Leben hast und dein Mindest, also das was du über das Leben denkst und dementsprechend auch, was du noch vom Leben erwartest, positiv ausgerichtet ist, filtert dein RAS vermehrt Informationen an dein Bewusstsein, die diesem „ZIEL“ förderlich sind. Umgekehrt verhält es sich genau so.

Das heißt ein Mensch mit negativerem Mindest neigt dazu, vermehrt negative Eindrücke rauszufiltern.

Du kannst dir das ganze auch wie einen Spiegel an der Wand vorstellen. Dein RAS zeigt dir (also deinem BEWUSSTEN ICH) die Dinge, die es erwartet. Dinge die zum aktuellen Leben und den Erwartungen an dieses passen.

Das ist auch der Grund, weshalb glückliche Menschen scheinbar immer glücklicher werden oder zumindest glücklich bleiben, erfolgreiche Menschen immer erfolgreicher werden, unzufriedene Menschen immer unzufriedener usw.

Im nächsten Beitrag verrate ich dir, wie du dein RAS beeinflu