Etwas neues wagen!

Häufig befinden wir uns in unserem Leben an einem Punkt, an dem wir merken, dass sich irgendetwas nicht richtig anfühlt. In der Regel verdrängen wir diese Gedanken und machen einfach so weiter, wie bisher.

Entweder das Gefühl vergeht mit der Zeit, weil es erfolgreich verdrängt wurde, oder es wird stärker und stärker…

Ist ersteres der Fall, ist es nur eine Frage der Zeit, bis ein derartiger Punkt erneut, vielleicht aber unter anderem Deckmantel auftritt.

Ist letzteres der Fall, müssen wir akut eine Entscheidung treffen.

Diese Entscheidung ist häufig dadurch geprägt, dass wir den Schritt wagen müsste „etwas Neues zu wagen“.

Die kann jeglichen Bereich des Lebens betreffen: zwischenmenschliche Beziehungen, das Berufsleben, den Wohnort, die Zukunftsplanung….

Problematisch wird es dann, wenn wir nicht genau wissen, wo diese Entscheidungen hinführen werden, also wenn zu viele Faktoren ungewiss bleiben.

Etwas Neues zu wagen, sich selber mehr zuzutrauen als man gewohnt ist und auch dem Umfeld furchtlos zu begegnen bedarf Mut und Zuversicht in die eigenen Fähigkeiten.

Die Innere Stärke, die aus dieser Mut resultiert spiegelt einen Gemütszustand wider, der besagt „Ich traue mir zu, etwas zu wagen und es zu schaffen“.

In Situationen, in denen wir unsicherer sind, werden unsere negativen Glaubensansätze hingegen sagen: „Das ist zu riskant, das schaffst du nicht.“ oder „Was sollen die Anderen denken?“. Gerade in diesen Situationen ist es für deine eigene Entwicklung umso wichtiger, den neuen Schritt zu wagen. Mut kann man lernen und das Schritt für Schritt. Desto mehr Vertrauen wir in uns selber haben, desto einfacher fällt es uns in Zukunft mutiger zu sein.

Alles beginnt einmal, also lass dich nicht davon abhalten, deine Möglichkeiten zu sehen und wahrzunehmen. Du musst sie nutzen, wenn du etwas Neues beginnen möchtest. By the way, am Ende fragen wir uns sowieso viel zu häufig: „Warum habe ich das nicht schon viel ehr gemacht?“

Zum Schluss ist mir eigentlich nur Eines wichtig zu sagen, auch auf die Gefahr hin, dass man das jetzt schon 1000 x gehört hat. Liegt vielleicht daran, dass es wirklich wahr ist:

Wir leben nur dieses eine Leben, zumindest mit dem Bewusstsein, das wir aktuell haben.

Mir erschien dieser Satz auch lange Zeit nur, wie ein Slogan der IN ist. Dabei steckt so viel Wahrheit dahinter, wenn man ihn mal bewusst reflektiert. Niemand sollte scheinbar willkürlich wichtige Entscheidungen übers Knie brechen, NEIN! ABER: Wenn dir ein Gedanke, eine Idee, ein Instinkt oder ein Gefühl schon lange im Kopf rumschwirrt, dich begleitet, dir zu verstehen gibt, dass das, was du aktuell bist, dir nicht genügt, dass du Veränderung in deinem Leben brauchst, um glücklich zu sein, um aufzugehen und um das zu sein, was du zu sein im Stande bist, dann wage den Schritt. Wage etwas Neues und lass dich nicht von Ängsten oder der Meinung anderer davon abhalten, deinen Weg zu gehen. Am Ende bist du es, der auf SEIN Leben zurückblickt, oder etwa nicht. Was bringt es dir, etwas nicht gemacht oder gewagt zu haben, weil da jemand war, der an dir oder deinen Plänen zweifelte? Was bringt es dir, dich von den Überzeugungen und Ansichten anderer gelenkt haben zu lassen?