• Nadine

Der Klick-Moment



Ich will garnicht viel zu lange in der Vergangenheit rumschweifen, wahrscheinlich wird es ab und an genügend Augenblicke geben, um euch etwas aus meiner Vergangenheit zu erzählen und in einen Beitrag einfließen zu lassen.

Jetzt aber soll es um die Gegenwart gehen. Genauer, um den Moment in dem es „Klick“ gemacht hat.

Kennt ihr das, wenn ihr irgendwie unzufrieden mit allem seid. Mit eurem Alltag, mit eurem Partner, mit euren Plänen, mit eurem Verhalten und mit eurem Körper? In genau so einem Stadium habe ich mich bis vor einigen Tagen befunden. Ich hatte auf Grund der aktuellen Corona-Pandemie viel zu viel Zeit, in meinen Gedanken zu versinken. Na ja eigentlich das Beste, was mir passieren konnte, sonst hätte ich wahrscheinlich weiter gemacht wie bisher.

Denn der entscheidende Punkt ist, dass ich erkannt habe, dass ich jederzeit die Chance nutzen kann, diese Unzufriedenheit zu beenden. Nicht meine Umgebung, meine Freunde, meine Familie oder mein Partner sind für mich und mein Glück verantwortlich, sondern ICH.

Diese Erkenntnis wirklich zu verinnerlichen, dauert gewiss seine Zeit, aber sie ist es Wert. Vertrau mir.

Wichtig ist, dass du dieses Mantra verinnerlichst und nicht nur aufnimmst. Denn nur dann kannst du dich selber auf diese Reise begeben und ein glücklicherer, zufriedenerer und selbstfürsorglicherer Mensch werden.

Dann kommt der „Klick“ - Moment, dieser Moment, indem du bemerkst, dass es so nicht weiter gehen kann, dass du was ändern musst, diesmal wirklich. Nicht nur vornehmen, sondern durchziehen. Was kann man schon von anderen erwarten, wenn man von sich selbst nichts erwarten kann. Das war mein Ansporn. Wie kann ich von meinem Partner erwarten, unsere Beziehung in die richtigen Bahnen zu lenken, den gleichen Tatendrang und Enthusiasmus in Bezug auf unsere gemeinsame Zukunft an den Tag zu legen, wenn ich selber von mir nicht erwarten kann, endlich den Arsch hoch zu kriegen. Gar nichts! Nein, all dies soll sich ändern, nicht irgendwann, sondern JETZT!

Ich will mich nicht länger damit zufriedengeben, was ich jetzt bin, sondern die werden, die ich sein könnte. In Bezug auf mein Leben, mein Glück, meine Liebe und meinen Körper.

Wenn auch du beginnen möchtest, endlich Verantwortung für dich zu übernehmen, dann versuch einmal, dir über folgende Aspekte bewusst zu werden:

1. Womit bist du aktuell unzufrieden in deinem Leben?

Schreibe dir einmal auf, was dich stört, was nervt dich, raubt dir deine Energie oder belastet dich. Das können Personen, Umstände, Gewohnheiten oder anderes sein.

2. Was kannst DU ändern?

Ganz einfach: ALLES! Alles liegt in deiner Hand. Ich weiß es klingt so simpel, ist es im Prinzip auch, wird aber dennoch