Abendroutine - Den Tag richtig ausklingen lassen

Wer kennt es nicht, man hat gefühlt fast den ganzen Tag damit verbracht irgendwelche Aufgaben zu erledigen. Angefangen mit der Arbeit, über den Haushalt bis hin zum Kochen. Mit etwas Glück hatte man zwischendurch noch etwas Freizeit, um Freunde zu sehen oder einem Hobby nachzugehen.

Dennoch verfliegen Tage leider viel zu oft im Alltagsstress.

Umso wichtiger ist es, dass man sich zumindest am Abend eine Stunde Zeit nimmt und sich eine feste Abendroutine etabliert.

Warum? Na ganz einfach!

Eine fest etablierte Abendroutine hilft dir dabei, runterzukommen und den Tag ausklingen zu lassen. Diene Gedanken ruhen zu lassen, deinen Körper runterzufahren, deine Gedanken zu positiveren und einfach nur noch abzuschalten.

Ich spreche aus Erfahrung. Eine viel zu lange Zeit bin ich abends einfach nur halb tot ins Bett gefallen. Von 100% auf 0. Dazwischen habe ich mir keine Zeit genommen, um genau diese Abendroutine zu erleben.

Die Folgen: Schlechter Schlaf, der immer wieder durch Wachphasen unterbrochen wurde, Müdigkeit am nächsten Tag, schlechte Laune und das Gefühl nur noch gestresst zu sein.

Für die Seele ist es Gift, wenn der Geist niemals ruht.

Versteht mich nicht falsch. Ich bin ein sehr aktiver Mensch. Ich liebe es zu Arbeiten und suche mir auch neben der Arbeit ständig neue Projekte und Aufgaben deinen ich nachgehen kann. Ich liebe es meinen Kopf zu fordern und das Gefühl zu haben produktiv gewesen zu sein. All das hat sich nicht geändert und das musste es auch nicht.

Alles was sich geändert hat, ist, dass ich mir abends nun bewusst eine Stunde Zeit nehme, in der ich meine Abendroutine durchlebe. Diese ist so auf mich abgestimmt, dass ich mir und meinem Körper all das erlaube, was ich ihm vorher verwählt habe. Ich falle nicht mehr von 100 auf 0 in mein Bett, sondern fahre in dieser Stunde Körper und Geist bewusst runter, sodass ich ganz gemächlich den Tag beende.

Jede Abendroutine kann unterschiedlich sein. Wichtig ist nur, dass sie auf dich und deine Bedürfnisse abgestimmt ist. Einige Dinge solltest du jedoch beachten, wenn es darum geht deine perfekte Abendroutine zu finden, denn eine ausgewogene Abendroutine bedeutet nicht, sich einfach nur 60 Minuten vor den Fernseher zu klatschen:

  1. Deine Abendroutine sollte dazu führen, dass du gedanklich mit dem Tag abschließt. Reflektiere, ob es Dinge gibt, die offen geblieben sind, ob du dir zu viel vorgenommen hast, oder ob du alle ToDos erledigt hast. Gehe mit dem Gefühl aus dieser Reflexion, dass für heute NICHTS mehr ansteht. Erst dann kannst du wirklich abschalten.